Aktuell


Valentin Wiering gewinnt Bronze bei Junioren EM in München

Zum Abschluß der internationalen Wettkampfsaison konnte Valentin Wiering (RV Treviris Trier) eine Bronzemedaille im Junioren Achter bei der EM in München gewinnen.  Zwar mußte man sich den Booten von Rumänien und Russland geschlagen geben, konnte aber auf der zweiten Streckenhälfte Platz drei gegen Tschechien absichern.


Silber bei der U23 EM im Frauen-Achter

Der Frauen-Achter des Deutschen Ruderverbandes hat es im Nachwuchsbereich wieder zu einer hervorragenden Platzierung geschafft. Mit im Boot waren unsere Ruderinnen Annabelle Bachmann (RV Ingelheim), Annika Elsen (RV Treviris Trier) und Paula Gerundt (Saarbrücker RG Undine),  die hinter den sehr starken Favoritinnen aus Rumänien, aber vor dem Boot aus Polen den zweiten Platz sichern konnten.


U23-Europameisterschaften in Polen

Am 04./05.09.2021 findet in Kruszwica die U23-EM statt. Der DRV hat seine Nominierungsliste bekannt gegeben und es sind einige Sportler:innen des RV Südwest am Start
Raoul Overath (Mainzer RV) im Männer Vierer m. Stm.
Ella Reim (Saarbrücker RG Undine) im Frauen Doppelzweier
Meike Pixius (Koblenzer RC Rhenania) im Frauen Zweier ohne
Annabelle Bachmann (RV Ingelheim) im Frauen Achter m. Stf.
Annika Elsen (RV Treviris Trier) im Frauen Achter m. Stf.
Paula Gerundt (Saarbrücker RG Undine) im Frauen Achter m. Stf.


Silbermedaille für Richard Schmidt im Männer-Achter

Es waren nicht ganz die erhofften Spiele für den DRV, aber für unseren Verband konnte es fast nicht besser laufen. Auch Richard Schmidt (RV Treviris Trier) holte sich in einem hart umkämpften Rennen im Männer-Achter Silber.
Entgegen der üblichen Taktik konnte sich das Deutsche Boot dieses Mal nicht vom Feld lösen. Über die komplette Strecke war es ein Bord-an-Bord Kampf von fünf Booten. Lediglich Australien ist frühzeitig aus dem Rennen gewesen. Aber nach 500m war der englische Achter nahezu auf einer Höhe mit dem deutschen Boot und bei 1000m waren dann die Neuseeländer dazu gekommen, bevor sich dieses Boot nach 1200m mit einer halben Länge uneinholbar absetzen konnte. Dann war es nur noch ein Kampf um Platz 2 zwischen dem englischen und dem deutschen Boot, wobei von Hinten der US-Achter und die Niederländer gedrückt haben. Am Schluß war es eine Bugspitze, mit der das deutsche Boot Silber gewinnen konnte und damit die dritte Olympische Medaille für unseren Ruderer Richard Schmidt, der seit 2009 bei allen wichtigen Wettkämpfen im Deutschland-Achter dabei war.


Jason Osborne gewinnt die Olympische Silbermedaille

Es war das erwartete Duell mit Irland gewesen, das der deutsche Leichtgewichts-Doppelzweier gerudert ist. Auch Italien hatte man noch auf der Rechnung. Aber in einem würdigen Finale haben Jason Osborne und Jonathan Rommelmann so lange wie noch nie in den bisherigen Rennen ihre Bootsspitze vorne behalten. Erst 200 m vor dem Ziel konnten die Iren sich am deutschen Boot vorbei schieben und mit einer halben Bootslänge Vorsprung Olympisches Gold gewinnen. Italien dagegen war mit 7 sek Abstand weit abgeschlagen auf Platz 3.

Es war die erste deutsche Medaille für den DRV in Tokyo 2021 und die erste Olympische Medaille für den Mainzer Ruder-Verein in seiner Geschichte. 


Jason Osborne im Finale von Tokyo 

Es gibt immer wieder erstaunliche Momente im Sport. Jason Osborne und Jonathan Rommelmann konnten in ihrem Halbfinale einen souveränen Start-Ziel Sieg heraus fahren, während ihr Gegner um die Medaillen (Norwegen) 300 m vor dem Ziel an zweiter Stelle liegend gekentert ist. Damit ist mit Urugay ein Boot im Finale, das vorher bestimmt niemand in seiner Rechnung hatte.
Man muß dazu sagen, dass die Bedingungen am heutigen Tag als schwierig einzustufen sind. Viele Boote hatten massive Schwierigkeiten mit dem Wind und den daraus resultierenden Wellen. Auch der Deutsche Frauen-Doppelvierer wurde Opfer der Bedingungen und hatte kurz vor dem Ziel an zweiter Stelle liegend zwei katastrophale „Krebse“ gefangen, die das Boot aus den Medaillen-Rängen warfen.
Im zweiten Halbfinale setzten sich erwartungsgemäß Irland und Italien durch, die um den ersten Platz in ihrem Lauf kämpften und im Fall von Irland die Bestzeit der beiden Halbfinals fuhren.


Tokyo 2020 ist mit einem Jahr Verspätung gestartet

Die Olympiade ist gestartet. Natürlich gibt es auch schon die ersten Corona-Fälle, die natürlich nicht zu verhindern sind. Unsere beiden Olympioniken Richard Schmidt (RV Treviris Trier) im Männer Achter und Jason Osborne (Mainzer RV) im Leichtgewichts Doppelzweier sind bisher davon nicht betroffen und konnten in ihren Vorläufen eine souveräne Leistung abliefern. 
Der hart erkämpfte Sieg gegen den US-Achter bedeutet die direkte Finalteilnahme für den Deutschen Achter. Aber auch der Leichtgewichts Doppelzweier ist ohne Umweg über den Hoffnungslauf direkt in das Halbfinale am Dienstag eingezogen.


U23 Weltmeisterschaften in Racice

Ein weiteres Großereignis des Jahres 2021 konnte durchgeführt werden und der Deutsche Ruderverband konnte mit 12 Medaillen glänzen.

Auch der Ruderverband Südwest ist stolz darauf bei den Medaillen mitwirken zu können in Form von einigen Ruderinnen aber vor allem auch durch den Einsatz unseres neuen Landestrainers Thomas Ihnen der den Frauen-Doppelzweier mit unserer Ex-Mainzerin Cora Loch zu Silber führen konnte.

Silber
Natalie Weber (Koblenzer RC Rhenania) im Lgw. Frauen Doppelvierer
Eva Hohoff (Ludwigshafener RV) im Lgw. Frauen Doppelvierer
Luise Bachmann (RV Ingelheim) im Frauen Doppelvierer

Bronze
Katharina Bauer (RV Treviris Trier) im Frauen Achter
Paula Hartmann (Mainzer RV) im Frauen Achter

 


Deutsche Meisterschaften U23 / U19 / U17 in Essen

Der Essener Regattaverein hat es dieses Jahr geschafft eine Deutsche Meisterschaft mit nahezu 1500 Teilnehmern durchzuführen, selbstverständlich unter strengen Corona-Bedingungen.
Auch unser Landesverband war stark vertreten und konnte mit vielen Medaillen glänzen:

U17 (Junioren/-innen B)

Bronze
Maximilian Rühling (Mainzer RV) – Lgw. Junioren Doppelzweier
Luis Rubin (Mainzer RV) – Lgw. Junioren Doppelzweier

U19 (Junioren / -innen A)

Gold
Tobias Böhm (Mainzer RV) – Lgw. Junioren Doppelzweier
Johann Kleis (RV Treviris Trier) – Lgw. Junioren Doppelzweier
Liliane Zimmermann (Mainzer RV) – Juniorinnen Zweier ohne
Liliy Blair (Mainzer RV) – Juniorinnen Zweier ohne
Simon Haible (RG Treis Karden) – Lgw. Junioren Einer
Johann Kleis (RV Treviris Trier) – Lgw. Junioren Doppelvierer

Silber
Alexandra Marx (Saarbrücker RG Undine) – Juniorinnen Achter m. Stf.
Ole Bartenbach (RG Speyer) – Junioren Achter
Valentin Wiering (RV Treviris Trier) – Junioren Achter

Bronze
Gerrit Schäfer (GTRV Neuwied) – Junioren Vierer m. Stm.
Simon Haible (RG Treis Karden) – Lgw. Junioren Doppelvierer

U23 (Senioren / -innen B)

Gold
Luise Bachmann (RV Ingelheim) – Frauen Doppelzweier
Luise Bachmann (RV Ingelheim) – Frauen Doppelvierer
Natalie Weber (Koblenzer RC Rhenania) – Lgw. Frauen Doppelvierer
Eva Hohoff (Ludwigshafener RV) – Lgw. Frauen Doppelvierer
Paula Hartmann (Mainzer RV) – Frauen Achter
Katharina Bauer (RV Treviris Trier) – Frauen Achter

Silber
Annika Elsen (RV Treviris Trier) – Frauen Vierer m. Stf.
Natalie Weber (Koblenzer RC Rhenania) – Lgw. Frauen Doppelzweier
Ella Reim (Saarbrücker RG Undine) – Frauen Einer
Annabelle Bachmann (RV Ingelheim) – Frauen Achter

Bronze
Paula Gerundt (Saarbrücker RG Undine) – Frauen Vierer m. Stf.
Annabelle Bachmann (RV Ingelheim) – Frauen Zweier ohne
Ella Reim (Saarbrücker RG Undine) – Frauen Dopelvierer
Annika Elsen (RV Treviris Trier) – Frauen Achter
Raoul Overath (Mainzer RV) – Männer Achter
Frederik Völker (Mainzer RV) – Männer Achter 


Ruder-World-Cup Luzern

Die Olympiade rückt näher und auch die Leistungen beim zweiten World-Cup dieses Jahr werden wieder ansprechender für unsere zwei Athleten des Ruderverbandes Südwest.

Der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Jason Osborne (Mainzer RV) und Jonathan Rommelmann hat es auch  in Luzern nicht geschafft, die in diesem Jahr dominierenden Iren zu schlagen, aber für eine Medaille hat es trotzdem wieder gereicht. Auf den letzten 500m wurde es ganz eng zwischen den Booten aus Norwegen, Deutschland und Italien, die dann auch im hundertstel Sekundenabstand in dieser Reihenfolge hinter Irland über die Ziellinie gingen. Aber aus diesem Rennen können unsere Sportler mitnehmen, dass der Abstand nach vorne kleiner wurde und die Iren erst spät das Deutsche Boot abhängen konnten.

Auch für Richard Schmidt (RG Treviris Trier)  ist an seinem Geburtstag wieder eine Medaille heraus gesprungen. Nach dem vierten Platz bei der EM in Varese ist es wieder die Silbermedaille in einem sehr engen Rennen gegen den Englischen Achter geworden, mit der sich das Deutsche Boot mit einer kämpferischen Leistung zurück gemeldet hat. Erst auf den letzten 100m konnte der Englische Achter das Deutsche Boot abfangen und hatte am Ende die Bugspitze um 4/10 Sek vorne.


Ruder-World-Cup in Zagreb

Es waren nicht die ganz starken Gegner im Leichtgewichts Männer-Doppelzweier am Start, aber dafür haben wir wieder ein schönes Rennen von Jason Osborne (Mainzer RV) mit seinem Partner Jonathan Rommelmann sehen können. Technisch sauber ist das Deutsche Boot souverän über die Strecke gezogen und hat seinen Vorsprung vom ersten Schlag ab mit hoher Frequenz kontinuierlich ausgebaut. Am Ende war schon deutlich Wasser zu den Booten aus der Schweiz und Österreich erkennbar.


Silber bei den Europameisterschaften für Jason Osborne in Varese (ITA)

Es gibt immerhin schon einen interessanten Wettkampf im Jahr 2021, der am letzten Wochenende durchgeführt wurde. 
Zumindest für den Mainzer Jason Osborne und seinen Partner Jonathan Rommelmann aus Krefeld ist es im Leichtgewichts Doppelzweier sehr ordentlich gelaufen. Vorlauf und Halbfinale hat das Duo souverän gemeistert und stand damit im Finale den Favoriten aus Irland und den schnellen Italienern gegenüber.
Wie gewohnt war der Deutsche Zweier am Start schnell und lieferte sich bis 1200 m ein packendes Rennen mit dem irischen Boot. Doch dann konnten sich die Iren mit einer Bootslänge absetzen und Jason/Jonathan sicherten sich die Silbermedaille vor dem italienischen Boot, das sie sicher im Griff hatten.

Nicht so gut lief die EM für den Deutschen Achter mit dem Trierer Ruderer Richard Schmidt. Schon im Bahnverteilungsrennen kam das Boot nicht in Schwung und auf dem letzten Platz ins Ziel. Im Finale wollte der Achter mit bewährter Taktik und schnellen ersten 1000m, wie gewohnt, das Feld dominieren. Aber dieses Mal waren die Gegner zu stark und der Achter viel technisch etwas auseinander, so dass es mit der Titelverteidigung nichts wurde und nur ein undankbarer 4. Platz als Ergebnis blieb.

Silber
Jason Osborne (Mainzer RV) – Leichtgewichts Doppelzweier 


Start in die Saison 2021 geglückt – Virtuelle Deutsche Ergometermeisterschaften

Am vergangenen Wochenende wurden die ersten Meisterschaften im neuen Jahr durchgeführt. Da Corona immer noch ein Thema ist, wurden die Deutschen Ergometermeisterschaften kurzerhand in den Heimatvereinen oder zu Hause über das Internet digital vernetzt durchgeführt.
Am Start waren zwei Leichtgewichte aus dem RV Südwest.
Bei den Junioren B Leichtgewicht über die virtuelle Strecke von 1500 m erreichte der Mainzer Luis Rubin die Silbermedaille in der Zeit von 5:01,2 min.
Noch besser machte es Simon Haible aus Treis-Karden, der in der Zeit von 6:31,4 min über die Strecke von 2000 m Deutscher Ergometer-Meister wurde.

Gold
Simon Haible (RG Treis-Karden) – Leichtgewichts Junior A

Silber
Luis  Rubin (Mainzer RV) – Leichtgewichts Junior B